Die Wahrheit der Christen in der Apologie des Aristides. Vorstudie zu einem Kommentar

Lattke, Michael (2013). Die Wahrheit der Christen in der Apologie des Aristides. Vorstudie zu einem Kommentar. In Markus Lang (Ed.), Ein neues Geschlecht? Entwicklung des frühchristlichen Selbstbewusstseins (pp. 215-235) Goettingen, Germany: Vandenhoeck und Ruprecht.

Attached Files (Some files may be inaccessible until you login with your UQ eSpace credentials)
Name Description MIMEType Size Downloads
Author Lattke, Michael
Title of chapter Die Wahrheit der Christen in der Apologie des Aristides. Vorstudie zu einem Kommentar
Translated title of chapter The truth of the Christians in the Apology of Aristides: preliminary commentary
Language of Chapter Title ger
Title of book Ein neues Geschlecht? Entwicklung des frühchristlichen Selbstbewusstseins
Translated title of book A new gender? Development of early Christian self-consciousness
Language of Book Title ger
Place of Publication Goettingen, Germany
Publisher Vandenhoeck und Ruprecht
Publication Year 2013
Sub-type Research book chapter (original research)
Open Access Status
Series Novum Testamentum et Orbis Antiquus: Studien zur Umwelt des Neuen Testaments
ISBN 9783525593646
9783647593647
Editor Markus Lang
Volume number 105
Chapter number 10
Start page 215
End page 235
Total pages 21
Total chapters 13
Collection year 2014
Language ger
Formatted Abstract/Summary
Als Bearbeiter der Apologie des Aristides von Athen für die im Erscheinen begriffene Reihe „Kommentar zu frühchristlichen Apologeten“ (KfA) freue ich mich über die Einladung, an der Festschrift für meinen geschätzten Kollegen Wilhelm („Willi“) Pratscher teilnehmen zu dürfen. In der Apologie des Aristides werden die Christen weder als καινὸν γένος (Diog 1) noch als τρίτον γένος (KerPetr 2) bezeichnet, sondern rangieren an letzter Stelle der vier menschlichen γένη Barbaren, Griechen, Juden und Christen (2,2a.4i) Zum Selbstverständnis bzw. Selbstbewusstsein der Christen findet sich aber in dieser dem Diognetbrief sowie den Schriften von Justin, Tatian, Athenagaras und Theophilus vorangehenden Apologie reichliches Material (2,2c-4 h; 15,3 -17,3), das in dieser Vorstudie unter dem Aspekt des schon im Neuen Testament herausragenden Begriffs ὰλήθεια beleuchtet werden soll. In einem ersten Teil werde ich in forschungsgeschichtlicher Weise die Bezeugung und Entdeckungsgeschichte der Apologie des Aristides behandeln und mich zur komplizierten Textüberlieferung äußern (I). In einem zweiten Teil werde ich auf Gliederung und Inhalt eingehen unter besonderer Berücksichtigung der Christen-Kapitel (II). Im dritten Teil werde ich den Gebrauch von ὰλήθεια im Vergleich mit dem Barlaam-Roman vorstellen (III), um dann im Schlussteil die wichtigsten dogmatischen und ethischen Aussagen über das γένος der Christen zu besprechen (IV).

Together with twelve other scholars from Austria, England, Germany, and South Africa, I was invited to contribute a chapter to a Festschrift for (“Book in honour” of) Prof. Dr. Wilhelm Pratscher, renowned New Testament and Patristics scholar at the Theological Faculty of the University of Vienna. My chapter on the ἀλήθεια (alētheia [“truth”]) of the Christians in the Apology of Aristides, the earliest of second century C.E. Apologists who wrote to the Roman emperor Antoninus Pius (138–161), is part of a larger research project, i.e. a commissioned historical-critical commentary for the Herder series “Kommentar zu frühchristlichen Apologeten” (“Commentary on Early Christian Apologists”). There are four parts followed by a research bibliography of literature written in English, French, German, Greek, Italian, and Latin.

Part I (Entdeckungsgeschichte und Textüberlieferung) deals with both, the history of discovery and research, and the tradition of the source text (Armenian, Greek, Syriac).

Part II (Gliederung und Inhalt) gives an overview of the complicated structure of the
Apology and its contents, taking into special consideration chapters 15–17 on the Christians.

Part III (Der Gebrauch von ἀλήθεια im Vergleich mit dem Barlaam-Roman) presents the use of ἀλήθεια (
alētheia [“truth”]) and related Greek words in the Byzantine novel Barlaam and Ioasaph wrongly attributed to St. John Damascene (Loeb Classical Library, vol. 34; Cambridge, MA/London 1983).

Part IV (Dogmatische und ethische Aussagen über das γένος der Christen) discusses Aristides’s dogmatical and ethical statements about the γένος (
génos [“nation”]) of the Christians and their writings, in comparison with his statements about the three other “nations,” Non-Hellenes, Greeks, and Jews.
Q-Index Code B1
Q-Index Status Confirmed Code
Institutional Status UQ

 
Versions
Version Filter Type
Citation counts: Google Scholar Search Google Scholar
Created: Thu, 23 Jan 2014, 09:46:52 EST by Lucy O'Brien on behalf of School of Historical and Philosophical Inquiry