Good fortune maketh the man? Notions of 'Glück' in the Seldwyla novellas

Corkhill, A. (2007). Good fortune maketh the man? Notions of 'Glück' in the Seldwyla novellas. In Hahn, H-J. and Seja, U. (Ed.), Gottfried Keller, "Die Leute von Seldwyla": Kritische Studien - Critical Essays (pp. 25-45) Oxford, UK: Peter Lang.

Attached Files (Some files may be inaccessible until you login with your UQ eSpace credentials)
Name Description MIMEType Size Downloads
Author Corkhill, A.
Title of chapter Good fortune maketh the man? Notions of 'Glück' in the Seldwyla novellas
Formatted title
Good fortune maketh the man? Notions of 'Glück' in the Seldwyla novellas
Translated title of chapter Good Fortune Maketh the Man? Notions of Luck in the Seldwyla Novellas
Title of book Gottfried Keller, "Die Leute von Seldwyla": Kritische Studien - Critical Essays
Translated title of book Gottfried Keller, The People of Seldwyla: Critical Essays
Place of Publication Oxford, UK
Publisher Peter Lang
Publication Year 2007
ISBN 978-3-03911-000-1
Editor Hahn, H-J.
Seja, U.
Start page 25
End page 45
Total pages 21
Total chapters 12
Collection year 2008
Language eng
Subjects B1
420207 German
751001 Languages and literature
Abstract/Summary In seinem belletristischen und selbstreflexiven Werk hat Keller das Glück und dessen semantisches Umfeld häufig thematisiert. Dieser Beitrag erforscht am Beispiel von vier Seldwyla-Novellen das Wechselverhältnis von Glück haben (luck) und Glücklichsein, eine wiederkehrende Ambivalenz, die sich schon in der Überschrift der Novelle 'Der Schmied seines Glückes" exemplarisch ankündigt. Keller unterzieht seine Hauptprotagonist/innen einer Bewährungsprobe, die den Willen bzw. den Mut zum diesseitigen Glück(lichsein), besonders angesichts familiärer Unglückskonstellationen, von ihnen erfordert. (Das Vertrauen auf einen überirdischen Glückseligkeitszustand - beatitudo - fehlt). Im Folgenden wird u. a. der Frage nachgegangen, inwieweit die jeweiligen Novellen-Figuren in der Lage sind, sich durch das Ausfüllen einer 'Lücke' (ahd. gilukki) Freiräume für Glück in der Liebe, der Ehe und der privaten Lebensführung (felicitas) sowie im materiellen Alltagsbereich (prosperitas) zu schaffen. Von der Beförderung des Allgemeinwohls ist allerdings weniger die Rede.
Q-Index Code B1
Q-Index Status Confirmed Code
Institutional Status Unknown

 
Versions
Version Filter Type
Citation counts: Google Scholar Search Google Scholar
Created: Fri, 07 Dec 2007, 09:48:14 EST by Thelma Whitbourne on behalf of School of Languages and Cultures